147
home,page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-147,bridge-core-2.1.2,translatepress-en_GB,ajax_updown_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-child-theme-ver-1.0.0,qode-theme-ver-19.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_top,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

tinyBE • living in a sculpture

#1: Frankfurt/M • Darmstadt • Wiesbaden • Germany

 

 

June 26 - September 26, 2021

 

 

Installation view of SPECTER at Desert X 2019, Coachella Valley, CA. Photo by Robert Wedemeyer. Courtesy Sterling Ruby Studio.

tinyBE is a global platform for artistic visions of sustainable forms of living. As a creative lab tinyBE offers a series of exhibitions of habitable artworks in public spaces and a free space for a discourse on meaningful life:

 

‘the tinyBE way’.

Terence Koh, The Bee Chapel, Moran Bondaroff - Los Angeles, 2017, © Terence Koh

Project

tinyBE ist eine Ausstellungsreihe im öffentlichen Raum, die erstmals vom 26. Juni – 26. September 2021 im Metzlerpark in Frankfurt 9 bewohnbare Skulpturen von internationalen Künstler:innen mit Satelliten in Darmstadt und Wiesbaden zeigt. Künstlerisch freie, visionäre, utopische oder auch dystopische Ideen zu neuen Formen des Wohnens und Arbeitens werden dort von Künstler:innen vorgestellt. Die „livable sculptures“ sind 24 Stunden durchgehend zugänglich.

Jede:r kann die Objekte begehen, sich darin aufhalten und sie temporär bewohnen. Die Zugänglichkeit der Objekte lässt Kunst und Leben miteinander verschmelzen. tinyBE ist als Ausstellungsreihe geplant und gleichsam ein einzigartiger Hybrid zwischen Skulpturenpark, Ausstellungsparcours und Intervention im öffentlichen Raum.
Michael Francis McCarthy, Capsule Hotel, Tokyo, 2008 ©https://creativecommons.org/licenses/by/2.0/deed.en

Context

In a social environment where population growth, rising house prices and displacement are part of everyday life for many people, lack of affordable living space and the depletion of our natural resources rank among the most pressing issues of our time. The transformation of lifestyles and work patterns in the wake of digitalisation and globalisation has gone hand in hand with reduced living space for many individuals and a need for sustainable alternatives.

Trends such as Tiny Living, ecological buildings and the development of communal housing and lifestyles are evidence of these changes.

At this moment of time in particular, "tiny" has become omnipresent as a movement – small, simple, reduced or renounced altogether. This movement may be inspired by economic or ecological motives or simply by a desire for freedom, relaxation, simplicity or direction. tinyBE seeks to bring things back to the core. What do we really need? How do we want to live?

Metzlerpark, 2019 © Martin Rendel

Program

Parallel zur Ausstellung wird eine Veranstaltungsreihe konzipiert, die einem wissenschaftlichen Forum gleichkommt: die tinyMONDAYS. Die Formate dieser variieren zwischen Vorträgen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Filmvorführungen u.ä. Gemeinsam mit Partner:innen wie dem Museum Angewandte Kunst, dem Deutschen Architekturmuseum oder der Goethe-Universität Frankfurt werden Themen aufgegriffen wie Stadtentwicklung, zeitgenössische Architektur, Nachhaltigkeit oder Wohnen im Alter.

Architekt:innen, Designer:innen, Künstler:innen, Politiker:innen, Sozialwissenschaftler:innen, Bürger:innen und Student:innen diskutieren auf Basis der Kunstwerke über ökologische, künstlerische, soziale und politische Fragen und schaffen so nachhaltige Perspektiven in der Diskussion um die gegenwärtige (Wohn-)Situation.

be tiny • make a difference